Fließmörtel

Fließmörtel sind in ihrer Konsistenz fließfähige bis dünnflüssige Suspensionen. Sie werden als Vergussmörtel  zum Verfüllen von oben zugänglichen Hohlräumen z. B. Sohlhalbschalen eingesetzt.

Bei der Schachtrahmenregulierung also im Schachtkopfbereich siehe 4.1.5.. Körnung < 8 mm. Fließmörtel in dünnflüssiger Konsistenz werden beim Relining zum Verfüllen von Ringspalten zwischen Kunststoffrohr und Altrohr eingesetzt. Körnung < 0,5 mm. Es werden schwere Mörtel mit einer Rohdichte > 1,3 kg/dm³ und leichte Mörtel mit Rohdichten zwischen 1,2 kg/dm³ und > 0,7 kg/dm³ unterschieden. Ferner unterscheidet man zwischen festen raumbeständigen Suspensionen mit geringen Festigkeiten und Fließmörteln mit höheren Festigkeiten. 

 

 

ERGELIT-iV

Übersicht

Zementgebundener, durch organische und anorganische Zusätze vergüteter,hochfließfähiger Ein-Komponenten-Mörtel.

 

  • graues Pulver
  • Gesteinskörnung: 0,1 mm
  • Konsistenz: flüssig bis plastisch

Technische Daten

  • hohes Fließvermögen, Auslaufzeit von 1 l Frischmörtel im Marschtrichter mit 8 mm Düse ca. 20 - 30 sec.
  • lange Fließzeit (ca. 1½ - 2 h)
  • hohe Klebekraft
  • kolloidales Verhalten
  • schrumpffrei
  • im Ringspalt schwindfrei
  • Quellung ca. 1 Vol. %
  • gegen übliche im Abwasser vorkommende Bestandteile
  • gegen starke Angriffe nach DIN EN 206 Expositionsklasse XA 1
  • pH 5 - 11 langzeitig
  • pH 3 - 12 kurzzeitig
  • gegen Sulfatangriff

Anwendungen

Zum Verdämmen und Ausgießen des Ringspalts zwischen altem und neuem Rohr beimRelining und Noppenschlauchrelining sowie hinter bleibenden und transportablen Schalungenim Abwasserbereich oder zum Verpressen von Hohlräumen.

Referenzen